Startseite | Impressum | Kontakt | Links | Sitemap
Sie sind hier: Startseite » Veranstaltungsarchiv » 2012

2012

2012 Termine und Veranstaltungen

02.01.2012: Montagsdemo in Friedrichshagen. Dieses Mal als stille Zusammenkunft. Wir werden uns auf dem Marktplatz zu stillen Zusammenkünften versammeln, Gelegenheit innezuhalten und ins Gespräch zu kommen. Denn eines wurde in den letzten Wochen deutlich und am Montag in der Kirche ausgesprochen: Unser Ort, unsere Region ist zusammengerückt, ja die fluglärmbetroffenen Menschen in Deutschland sind enger zusammengerückt. Nur gemeinsam können wir die monströse Fehlplanung BER bekämpfen. Nur gemeinsam können wir deutschlandweit die Übermacht der Luftfahrtlobby in die Schranken weisen und Politiker zum Umdenken bewegen. Bitte bringen Sie Kerzen oder Laternen mit und vergessen Sie die blauen Bänder nicht. Infos: fbi-berlin.org



09.01.2012: 28. Montagsdemo in Friedrichshagen, 19 bis 20 Uhr, Markplatz Friedrichshagen



13.01.2012: Inhouse-Demo im Terminal A am Flughafen Schönefeld. 18.30-20.30 Uhr. Infos wie immer bei Christine Laslo, BI Kleinmachnow.



16.01.2012: ...und in Frankfurt im Terminal: die erste Montagsdemo 2012 - mit einem neuen Lied?



17.01.2012: Bürgerdialog BBI (BER) 21. Einladung. Sitzung am 17.1.2012 um 19 Uhr im Bürgerhaus Dahlewitz Bürger haben das Angebot von Herrn Ministerpräsident Matthias Platzeck ein „Bündnis am Boden“ zu vereinbaren ernst genommen und haben seit Herbst 2010 in einer Reihe von Sitzungen Fragen an die Landesregierung gestellt und Hinweise gegeben, wie am besten Konflikte zu vermeiden sind. Aufgrund der Beratungen und Beschlussfassungen (siehe Anlage) im Bürgerdialog haben engagierte Bürger die Landesregierung seit März 2011 in einer Arbeitsgruppe Schallschutz beraten und ca. 50 Hinweise gegeben, wie das Schallschutzprogramm effektiv umgesetzt werden kann. Im September 2011 wurde der Landesregierung eine Unterlage übergeben, aus der hervorgeht, dass der Flughafen ein fehlerhaftes Schutzniveau bei allen Kostenerstattungsvereinbarungen angesetzt hat. Im Planfeststellungsbeschluss ist festgelegt worden, dass Bürger vor Eröffnung des Flugbetriebes Schallschutz erhalten müssen. Da der Flughafen bis heute weder das Schutzniveau der Prozesserklärung vom September 2011 für die Nacht noch das Schutzniveau des Planfeststellungsbeschlusses von 2006 für den Tag zutreffend den Vereinbarungen zugrunde gelegt hat, ist zu befürchten, dass der Flugbetrieb nicht wie geplant aufgenommen werden kann. Wir möchten Sie hierüber informieren und über weitere Fragen mit Ihnen diskutieren: 1. Das Schallschutzprogramm in der Umsetzung - was macht der Flughafen falsch, was kann die Landesregierung tun? 2. Ist die Eröffnung in Frage gestellt, wenn erforderliche Schallschutzmaßnahmen nicht umgesetzt worden sind? Warum weigert sich der Flughafen, umfassenden Schutz zu gewährleisten? Welche Auswirkungen haben Kostenobergrenzen beim Schallschutz für die Gesundheit der Bürger? Wie verhält es sich mit der Lärmrente? 3. Kennen Sie das Vorgehen des Flughafens bei Grundstücken mit Übernahmeanspruch und wie beurteilen Sie den fehlerhaften Ansatz des Wertermittlungsstichtages durch die Landesregierung? 4. Haben Sie sich anlässlich der Beratungen zur Volksinitiative Nachtflug mit den wahren Kosten des Nachtfluges auseinandergesetzt? Sind Ihnen Untersuchungen zu Folgekosten (gesundheits- und umweltbezogene wie auch betriebliche) bekannt? Wir wollen in diesem Bürgerdialog Landtagsabgeordnete und Bürger, die Chance zur Diskussion geben. Wir würden uns über Ihre Teilnahme freuen. Die Ergebnisse dieser Diskussion werden der Landesregierung übermittelt werden. Eckhard Bock, Sprecher Bürgerdialog BBI 21. bb1-21.de



17.01.2012: Sondersitzung 33. Sitzung Ausschuss für Infrastruktur und Landwirtschaft. öffentliche, außerplanmäßige Sitzung, 15.00 Uhr, Raum 137, zum Schallschutz am zukünftigen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) in Schönefeld. Landtag Brandenburg, Havelblick. Aus Gründen begrenzter Sitzplatzkapazitäten werden die interessierte Öffentlichkeit, Vertreter der Medien gebeten, sich vor der Sitzung bei der Ausschussreferentin, Frau Marion Bley, unter der E-Mail: marion.bley@landtag.brandenburg.de oder der Telefon-Nr.: 0331 966 1160 anzumelden.



18.01.2012: Der Umweltausschuss des Bundestags wird sich in seiner - nicht öffentlichen - 62. Sitzung unter TOP 10 mit dem Bericht des Umweltbundesamtes (UBA) zum aktuellen Fluglärm-Gutachten über die Flugrouten des Hauptstadtflughafens BBI befassen



19.01.2012: Bürgerforum in Kleinmachnow. 19 Uhr, Bürgersaal Kleinmachnow im Rathaus. Gast: Pfarrer Bendedikt Schirge



21.01.2012: Groß-Demo in Berlin. Motto: „Drehkreuz Schönefeld. Falscher Standort- Neuplanung sofort!“, 14-16 Uhr, Start: S+U-Bhf. Friedrichstraße, Ziel: Gendarmenmarkt (U-Bhf. Stadtmitte). Veranstalter: Aktionsbündnis der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm (ABB).



24.01.2012: Sitzung des Verkehrsausschusses des EU-Parlaments zum Thema "Flughafenpaket". Livestream: von 10:30-11:45h http://www.europarl.europa.eu/ep-live/de/schedule/live-broadcast. Der Verkehrsausschuss hat Vertreter der Europäischen Kommission zu einem Gedankenaustauscheingeladen.



26.01.2012: Das BAF gibt die Flugrouten für den BER bekannt. Infos zeitgleich zur PK ab 11 Uhr im Netz unter: www.baf.bund.de 11:00 Uhr BAF-Pressekonferenz in Berlin, Schiffbauerdamm 40, Raum 5



30.01.2012: Sitzung der Fluglärmkommission



04.02.2012: KLEINE Inhouse-Demo im Terminal A im Flughafen Schönefeld. 12-16 Uhr. Es handelt sich um eine bundesweit zeitgleiche Aktion an mehreren Flughäfen (u.a. Frankfurt). Infos: BI BISS gegen Fluglärm. Auflagen: Innerhalb des Flughafens dürfen keine Megaphone, Lautsprecher, Trillerpfeifen etc. eingesetzt werden, damit die Lautsprecheransagen der Abfertigung nicht gestört werden. Schilder dürfen mitgebracht werden; die Anzahl der Banner ist auf 2 beschränkt, die jeweils nicht länger als 2,5 m sein dürfen, da sonst die Gefahr besteht, Fluchtwege zu blockieren. Falls im Terminal kein Platz mehr sein sollte, wird die Polizei den Demonstranten draußen einen Platz zuweisen.



10.02.2012: 18.30 20.30 Uhr Demo im Terminal A im Flughafen Schönefeld. Versammlungsleiter: BI "Unser Großbeeren", gemeinsam mit BI Kleinmachnow



13.02.2012: montags, 19 Uhr, Montagsdemo in Friedrichshagen auf dem Marktplatz. Veranst.: fbi-berlin.org



17.02.2012: Am nächsten Freitag, um 18:30 Uhr, findet die nächste Inhouse-Demo im Terminal A von SXF Schönefeld statt. Infos: BI Kleinmachnow



23.02.2012: Einladung zur BI-INFO-Veranstaltung am Do., 23.02.2012 um 18.00h in Berlin-Mitte, Invalidenstr. 91, -> Wie kann die unkontrollierte Expansion des neuen Flughafens (noch) gestoppt werden? -> Welche Chancen haben unsere aktuell laufenden Klagen beim Bundesverwaltungsgericht (BVerwG)? -> Kann das MiL gezwungen werden, sein geplantes Betriebsregime zu Lärmschutzzwecken bürgerfreundlich zu begrenzen? Antworten auf diese und Ihre weiteren Fragen suchen wir auf der Info-Veranstaltung mit Experten wie Dr. M.Hellriegel, Fachanwalt der BI-Klägergemeinschaft und Markus Peichl, Sprecher des "Bündnisses Berlin/Brandenburg" und Vorsitzender der BI "Schützt Potsdam e.V." Veranst.: Bürgerinitiative "Schützt Potsdam e.V."



24.02.2012: Info-Veranstaltung in Großbeeren: Am 24.02. 2012 werden wir gemeinsam mit der Gemeinde Großbeeren eine weitere Informationsveranstaltung in der Mehrzweckhalle durchführen. Geplant sind Informationen zum Volksbegehren, zu den zukünftigen Belastungen für uns nach Eröffnung des BER, voraussichtlich ein Bericht der Fluglärmkommission, sowie eine Übersicht der Aktivitäten des Aktionsbündnisses für ein lebenswertes Berlin-Brandenburg (ABB), von dem unsere Bürgerinitiative eines der Gründungsmitglieder ist. Kommen Sie dort hin und lassen sich informieren! Veranstalter: BI "Unser Großbeeren"



25.02.2012: Groß-Demo in BERlin. Thema: "Nachtflugverbot am BBI in Schönefeld". Start 14 Uhr an der Gedächtniskirche/Breitscheidplatz über Kudamm, Konstanzer Straße. Ende: Abschlusskundgebung an der Ecke Ballstedter Straße/Brandenburgische Straße. Versammlungsltr.: K. Dierke, BVBB.



29.02.2012: Der VCD (Verkehrsclub Deutschland) Brandenburg lädt alle Interessierten herzlich ein, mit uns am Mittwoch, dem 29. Februar 2012 ab 19:00 Uhr im Haus der Natur, Lindenstr. 34, 14467 Potsdam, mit dem Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Jörg Vogelsänger, über die Verkehrspolitik in Brandenburg zu sprechen und zu diskutieren. Wir wollen die Gelegenheit nutzen um aktuelle Verkehrsfragen aus dem Land zu erörtern. Neben einer Vielzahl von Themen möchten wir dabei unter anderem die Themen Entwicklung und Förderung des ÖPNV, Ausbau der Fahrradwege und Fahrradabstellplätze sowie den Erhalt und Schutz der Alleen in Brandenburg ansprechen.



02.03.2012: Inhouse-Demo am Terminal A am Flughafen Schönefeld. 18.30-20.30 Uhr. Vers.ltr.: R. Menzel

03.03.2012: Zwei zeitgleiche Kundgebungen: Atomreaktor bedroht Berlin und Brandenburg. Das Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam führt am 03. März 2012 zwei Kundgebungen um 11.00 Uhr vor dem Rathaus Babelsberg und auf dem Mexikoplatz durch.Kritik am Stress-Test: Kein TÜV-Gutachter war deswegen vor Ort, der Reaktor war bei der externen Prüfung außer Betrieb. Der Fragenkatalog hätte aber folgende Tatsachen erfassen müssen: - der alte Reaktor hat keine Schutzhülle - große Gefahr eines Flugzeugabsturzes (siehe die neuen Flugrouten!) - direkt am heißen Reaktorkern sind ungeeignete Materialien verbaut - Riss im Kühlsystem u.v.a.m. Keine andere deutsche Großstadt duldet so etwas auf ihrem Stadtgebiet! Mehrere 100.000 Menschen sind betroffen, wenn es zu einer Kernschmelze im Reaktor oder einem Brand im Zwischenlager kommt. Da selbst die Betreiberfirma im letzten Jahr kleinlaut zugeben musste, dass eine Kernschmelze infolge eines Flugzeugabsturzes nicht ausgeschlossen ist, werden wir nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir haben als Orte unserer Demonstration den Mexikoplatz und das Rathaus Babelsberg ausgewählt, weil hier die Evakuierungs-Sperrzone endet. Aus dieser Zone kommt bei einer Kernschmelze kein Mensch ohne radioaktiven Check mehr heraus! Nach wie vor haben wir den Eindruck, dass der Berliner Senat seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkommt und die Gefahr radioaktiver Verstrahlung überhaupt nicht ernst nimmt. Damit muss endgültig Schluss sein! Infos: BUND Brandenburg/Potsdam. J. Kemmler



05.03.2012: montags, 19 Uhr, Montagsdemo in Friedrichshagen auf dem Marktplatz. Veranst.: fbi-berlin.org



08.03.2012: Bürgerdialog um BER. 19h Bürgerhaus Dahlewitz. Neben aktuellen Fragen zur Durchführung des Schallschutzprogramms steht das Thema „Flugrouten – Entlastung der durch An- und Abflugbelastung direkt Betroffenen“ auf der Tagesordnung.



14.03.2012: Anhörung: am Mittwoch den, 14.03.2012, ab 14 Uhr tagt der Ausschuss für Bauen, Wohnen und Verkehr im Berliner Abgeordnetenhaus, Raum 311. Unter Punkt 4. wird es eine Anhörung zum Volksbegehren und der Stellungnahme des Senats zum Volksbegehren "Initiative für ein Nachtflugverbot" geben. Dieser Tagesordnungspunkt wird voraussichtlich nicht vor 15 Uhr beginnen. Da der Platz für Besucher im Raum 311 auf ungefähr 50-60 Personen begrenzt ist ist es erforderlich sich vorher anzumelden. Dies kann man auf der Website des Abgeordnetenhauses tun: http://www.parlament-berlin.de/pari/web.... aber auch per Telefon beim Besucherdienst Frau Sertcan Tel 030 23251064. Sollte der Platz nicht ausreichen muss entweder ein größerer Raum oder eine Fernsehübertragung oder ähnliches organisiert werden um niemanden wegzuschicken. Deshalb bitte vorher anmelden! Der Zugang zum Abgeodnetenhaus ist auch mit einer Sicherheitskontrolle am Eingang verbunden, bitte Pesonalausweis mitbringen.



15.03.2012: Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Landwirtschaft, 13.30 Uhr, Raum 306, Havelblick 8 im Potsdamer Landtag. TOPs u.a.: Anhörung CDU-Antrag "Zahlung einer Lärmrente am Flughafen Berlin-Brandenburg" und Grünen-Antrag "Schallschutz für Betroffene des BER-Flughafens sicherstellen". Zwecks Teilnahme bitte anmelden, u.a. möglich im Bürgerbüro Fr. Ludwig, 0331-9661449 (Herrn Ziegler).



16.03.2012: Inhouse-Demo im Terminal A am Flughafen Schönefeld mit dem Motto: Keine dritte Start- und Landebahn! und und „Sperenberg offen halten“. 18.30 Uhr. Versammlg.ltr.: BI Großbeeren. Mit dem Verhindern einer weiteren Start- und Landebahn kann der weitere Ausbau des Flughafens zu einem internationalen Drehkreuz mit einer in keinster Weise für die vom Fluglärm Betroffenen akzeptablen Anzahl an Überflügen gestoppt werden. Treten Sie mit uns für diese Forderung ein! Alle Gutachten bei der Planung eines Standortes für einen neuen Flughafen in Berlin haben vor Jahren Schönefeld als völlig ungeeignet abgelehnt. Sperenberg hingegen wurde als geeignet angesehen. Unterstützen Sie uns in unseren Forderungen nach dem Stopp für jegliche weitere Start- und Landebahn in Schönefeld und nach dem Offenhalten von Sperenberg als Zusatz- bzw. Alternativstandort.



19.03.2012: Nächstes BER-Bürgerforum Kleinmachnow am 19.3.12, 19:00, im Rathaus mit MdB Dr. Toni Hofreiter



21.03.2012: Einladung zum Info-Abend der BI Stahnsdorf gegen Fluglärm, 19.00 Uhr, Gemeindezentrum Annastraße, Großer Sitzunngssaal. "Fluglärm macht krank". Informationen und Ausblicke. Infos. s. > Logbuch > BI Stahnsdorf >12.3.2012



21.03.2012: Berliner Wirtschaftsgespräche. Abenteuer Flughafen. Vom Plan bis zur Inbetriebnahme Mittwoch, 21.03.2012 18:00, HolidayInn, Hans-Grade-Allee 5, 12529 Berlin, Mitglieder: 15,00 €, Nichtmitglieder:20,00 €. Begrüßung und Moderation: Dr. Rudolf Steinke. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. Gast: Dr. Manfred A. Körtgen, Geschäftsführer Betrieb/BBI Die Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) rückt in greifbare Nähe. Berlin startet in ein neues Kapitel der Mobilitätsgeschichte. Die Präambel der Geschichtsschreibung ist so gut wie abgeschlossen. Zeit also, den spannenden Anekdoten, Erfahrungen und Erlebnissen im Zuge der Planung, dem Bau und dem geplanten Umzug zum neuen Flughafengelände Gehör zu verschaffen. Wir laden Sie ein, am Insiderwissen von Dr. Manfred A. Körtgen, Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH und verantwortlich für die Planung und den Bau des neuen Hauptstadtflughafens, teilzuhaben. In lockerer Atmosphäre berichtet Dr. Körtgen über organisatorische, kommunikative und emotionale Herausforderungen, die ein Neubeginn mit sich bringt. Alle Anfragen an die Berliner Wirtschaftsgespräche bitte an: info@bwg-ev.net



24.03.2012: Bundesweite Groß-Demo in Schönefeld. Veranstalter: Aktionsbündnis der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm (ABB). Start in Schönefeld: 15.00 Uhr, Waltersdorfer Chaussee/Hans-Grade-Allee. Zeitgleich finden in Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln, Halle/Leipzig Demonstration gegen eigenmächtige Flugbahn-, Flugroutenplanungen in den (Landes-)Regierungen statt. So geht's nicht weiter! Die Bürgerinitiativen schließen sich bundesweit mit ihren Forderungen und Aktivitäten zusammen. CROSS-OVER: Redner aus Stahnsdorf werden beispielsweise in Frankfurt sprechen und umgekehrt. ++++++ Der Aufruf aus Frankfurt +++++ Das Motto ++++++ Erste bundesweite Demonstration gegen Fluglärm Im Bereich der deutschen Großflughäfen Frankfurt, München und Berlin, Leipzig und Köln/Bonn leben insgesamt ca. 13 Millionen Bürger unter einem Lärmteppich. Die rücksichts- lose Ausweitung der Flugbewegungen wird zu einer weiteren Steigerung führen. Das Maß der Zumutbarkeit ist aber bereits weit überschritten. Der Fluglärm spielt bei der Lebensqualität eine zentrale Bedeu- tung. Aber auch die Umweltzerstörung und die Schädigung des sozialen und ökologischen Umfelds führt in den Regionen um die Flughäfen zu einer erheblichen Senkung der Lebensqualität. Auf der einen Seite stehen die Profitinteressen der Luftfahrtlobby, auf der anderen die Gesundheit von Millionen Menschen in Deutschland. Die Einsicht der politisch Verantwortlichen ist aus- geblieben, deshalb nehmen wir die Verantwortung für unsere Zukunft und die unserer Kinder selbst in die Hand. Auf allen deutschen Großflughäfen gehen am 24. März 2012 Menschen auf die Straße und in die Terminals der Lärmverur- sacher und demonstrieren gegen den grenzenlosen Wachstum der Flughäfen und die katastrophalen Auswirkungen auf die betroffene Bevölkerung und fordern " Reduzierung der Flugbewegungen auf ein erträgliches Maß " Keinen weiteren Ausbau der Flughäfen " Ein absolutes Nachtflugverbot von 22 - 6 Uhr Frankfurt - Berlin - München - Leipzig - Köln/Bonn



26.03.2012: Zweite Anhörung: Zukunft Flughafen Brandenburg. Einladung von Saskia Ludwig, CDU Brandenburg. „Die märkische Union steht für einen wirtschaftlichen Flughafen in Brandenburg. Dies kann nur gelingen, wenn die Bürger transparent und ehrlich mit in den Entwicklungsprozess und die Beseitigung der negativen Folgen einbezogen werden. Die märkische Union hat nach der ersten Anhörung in Rangsdorf am 22. August 2011 den Landesfachausschuss: „Zukunft Flughafen Berlin-Brandenburg“ mit Vertretern der Landes- und Kommunalpolitik, der Bürgerinitiativen, der Wirtschaft und Experten ins Leben gerufen. Erste Ergebnisse des Dialoges möchten wir Ihnen gerne präsentieren.“ Deshalb laden wir die Brandenburger Bürgerinitiativen, die gegen den Fluglärm und andere Folgen aus dem Flugbetrieb des BER eintreten, zu unserer zweiten Anhörung ein: Ort: Schloss Diedersdorf, Markthalle, Kirchplatz 5-6 in 15831 Diedersdorf Datum: 26. März 2012 Uhrzeit: 19 Uhr



30.03.2012: Inhouse-Mahnwache im Terminal A in Schönefeld unter dem Motto: »Für ein umfassendes Nachtflugverbot deutschlandweit von 22 bis 6 Uhr gegen den Vertrauensbruch der Politik«. Ab 18.30 Uhr (bis 20.30 Uhr). Veranstalter dieser Inhouse-Mahnwache ist die BI Kleinmachnow in Kooperation mit der BI Friedrichshagen. Folgende Auflagen der Genehmigungsbehörde sind zu beachten : »Der Einsatz von akustischen Kundgebungsmitteln ist so zu reduzieren, dass Lautsprecherdurchsagen des Flughafens und der Polizei für alle Anwesenden wahrnehmbar sind. Der Lautsprecherbetrieb ist dann sofort (für den Zeitraum der Durchsage) einzustellen. Gleiches gilt für akustische Meinungsbekundungen der Versammlungsteilnehmer «. Die Einhaltung dieser Auflage wird durch das Hochhalten signalroter Schilder durch die Ordner mit der Aufschrift »BITTE RUHE !« sichergestellt. Bitte achten Sie auf die Hinweisschilder. Genehmigte Kundgebungsmittel sind das Singen von Liedern, Pfeifen, Zeigen von Plakaten und Transparenten. Zu Beginn der Mahnwache um 18.30 Uhr wird es weitere Hinweise des Versammlungsleiters zum Ablauf und den Auflagen der Polizei geben.

30.03.2012: So fliegen die Flugzeuge ab Juni 2012 über Steglitz-Zehlendorf. Auf Einladung des Bezirksbürgermeisters Norbert Kopp wird die Deutsche Flugsicherung (DFS) am +++ACHTUNG! +++ Terminverschiebung!+++ Freitag, 30. März um 18:00 Uhr wird verschoben, neuer Termin wird gesucht!++++ im Bürgersaal des Rathauses Steglitz-Zehlendorf (Eingang Teltower Damm 18) zum Thema "Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER)" informieren. Sie erreichen den Bürgersaal mit öffentlichen Verkehrsmitteln der S-Bahn-Linie 1 (Haltestelle Zehlendorf) oder mit den Bussen der Linien 101, 112, 115, 118, 184, 285, 623, M48, X10 (Haltestelle Rathaus Zehlendorf). Infos bei: KEINE FLUGROUTEN ÜBER BERLIN, kfberlin@me.com - www.kfberlin.de



04.04.2012: Urteilsverkündung im Prozess am Bundesverwaltungsgericht zum Nachtflugverbot am Flughafen Frankfurt. Infos, Artikel etc.: www.Nachtflugverbot-BER.de



19.04.2012: Am Donnerstag, den 19.04.2012laden wir Sie ab 18:15 Uhr zu einen etwa einstündigen Vortrag ein, zum Thema: "Flughafen Berlin Brandenburg International - von der Idee bis zur Eröffnung - ein verwaltungsrechtlicher Rückblick" Als Referenten konnten wir mit Herrn Jürgen Kipp, der noch bis Dezember 2011 als Präsident des OVG Berlin-Brandenburg amtierte und auch mit diesen Fragestellungen befaßt war, einen in ganz besonderem Maße fachkundigen Referenten gewinnen. Im Anschluss besteht bei einem kleinen Imbiss Gelegenheit zur Diskussion. Die Veranstaltung ist wie immer kostenfrei und öffentlich. Veranstalter: Juristische Gesellschaft Frankfurt (Oder) e.V. c/o IHK Ostbrandenburg 15236 Frankfurt (Oder) Tel.: +49 335 5621-1420 Fax: +49 335 5621 -1491



20.04.2012: Inhouse-Demo am Terminal A in Schönefeld. 18.30 Uhr. „Und ich sage all denen, die jetzt protestieren: Wehe ich erwische einen davon, der am neuen Flughafen eincheckt“. Herr Wowereit, von dem dieses Zitat stammt, hat allerdings nicht verraten, was er mit den „erwischten“ Demonstranten zu tun gedenkt. Wir lassen uns davon natürlich nicht einschüchtern und demonstrieren weiter gegen Fluglärm, Nachtflug und Drehkreuzpläne. Diesen Freitagabend beginnt um 18.30 Uhr im Terminal A des Flughafens Schönefeld eine Inhouse-Demo. Diese Demonstration wird von uns Zeuthenern organisiert. Wir werden die Flugpassagiere vor Ort mit mehrsprachigen Flugblättern über die Hintergründe unseres Protestes informieren. Außerdem werden wir an Willy Brandt erinnern, der sich schon 1961 für Umweltschutz und Lebensqualität eingesetzt hat. Kommen Sie deshalb am 20.4.2012 zur Inhouse-Demonstration von 18.30 Uhr bis ins Terminal A am Flughafen Schönefeld. Veranst.: Bürgerverein Leben in Zeuthen e.V.



24.04.2012: Pressekonferenz in Berlin zum morgigen Internationalen Tag gegen Lärm, der dieses Jahr unter dem Motto "Emission: Impossible!" steht. Im Fokus u.a. der Fluglärm. AUf der Pressekonferenz werden Aktionen und Informationen vorgestellt. Infos: www.tag-gegen-laerm.de.



24.04.2012: Einladung. Der Umweltkreis und die Ortsgruppe BVBB laden zu einer Informationsveranstaltung am 24. April um 19.00 Uhr in die alte Schule auf dem Anger ein. Gegenstand: Unser Leben neben einem Großflughafen. Vorgesehene Tagesordnung: - Stand der juristischen Auseinandersetzung um den Nachtflugbetrieb - Probleme mit der Realisierung des passiven Schallschutzes an Häusern - Erneuter juristischer Ansatz: Restitutionsklagen - Vor uns liegende Aufgaben / Diskussion Zu den ersten 2 Themen wird Herr Ferdi Breidbach und zum 3. Punkt Herr Gunnar Suhrbier vortragen. Anschließend wollen wir ins Gespräch kommen. Dr. Horst König, Sprecher im Umweltkreis Müggelheim in der ev. Kirchengemeinde Harald Kampffmeyer, Ortsgruppensprecher BVBB



24.04.2012: Klipp & Klar: Diskussionsrunde im rbb-Fernsehen. 21.00 Uhr. Flughafen startklar – wer sich freut, wer sich ärgert. Mit: Gregor Gysi, Rainer Schwarz, Saskia Ludwig, Rainer Bretschneider. (Und Teilnehmern des BI-Bündnisses, der Betroffenen?). Leider ohne Vertreter der Betroffenen im Podium! Beschwerde war wirkungslos (s. >Stellungnahmen)



25.04.2012: Diskussions- und Informationsabend in Teltow. Der Ausbau des Flughafens Berlin-Brandenburg ist das wichtigste Infrastrukturprojekt der Länder Brandenburg und Berlin. Mit ihm verbinden sich große Hoffnungen bzgl. der wirt-schaftlichen- und verkehrsmäßigen Entwicklung der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Unser neuer Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird am 3. Juni 2012 offiziell eröffnet. Als Märkische Union wollen wir einen wirtschaftlichen Flughafen in Brandenburg. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn die Bürger transparent und ehrlich in den Prozess einbezogen werden. Im Gegensatz zu anderen verstecken wir uns nicht, sondern informieren und stellen uns der Diskussion, gerade mit den Betroffenen. Deshalb laden wir Sie im Namen der CDU in Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf gern zu einer Diskussionsveranstaltung am 25. April 2012, 18.00 Uhr in den Ernst-von-Stubenrauch-Saal im Rathaus Teltow (Marktplatz 1-3) ein. Als Gäste erwarten wir die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Um-welt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Frau Katherina Reiche MdB, den verkehrspoliti-schen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Herrn Rainer Genilke MdL (angefragt), sowie Herrn Dr. Rene Weinandy und Herrn Thomas Myck vom Fachbereich "Lärmminderung im Verkehr" im Umweltbundesamt (UBA). Neben einer kurzen Vorstellung des UBA-Gutachtens zum Fluglärm durch den BER, welches Teil im Verfahrensprozess der BAF-Entscheidung war, möchten wir gern mit Ihnen ins Gespräch kommen. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) hat am 26. Januar 2012 die Entscheidung über die Gestaltung der Flugrouten getroffen. Eine deutliche Zunahme der Lärmbelastung für unsere Region TKS ist zu erwarten. Dies zeigen die Zahlen, die für die Flüge auf der unsere Region betreffenden Wannsee-Route gehandelt werden (wo die BAF-Zahlen von 48 Flügen täglich einem nunmehr neu angemeldeten Maximalbedarf von 83 gegenüber stehen). Für weitere Unruhe sorgen Meldungen, dass der BER schon sehr bald an seine Kapazitätsgren-zen stoßen wird. Eine dritte Landebahn dürfte daher schneller als von anderen gewollt zum Thema werden. Zugleich verschließt sich die Landesregierung über alternative Planungen auch nur nachzudenken. Von der mangelhaften Umsetzung der angekündigten Lärm-schutzmaßnahmen wollen wir gar nicht erst reden. An Gesprächsstoff besteht sicher kein Mangel. Veranst.: CDU-Ortsverbände Stahnsdorf-Teltow-Kleinmachnow



25.04.2012: Internationaler Tag gegen den Lärm. Sein Motto: "Emission: Impossible!". Infos unter www.tag-gegen-laerm.de. Zwei Themenschwerpunkte sollen in diesem Jahr besonders in den Fokus rücken: die Belastung durch Fluglärm und die Geräuschumwelt von Kindern. Fluglärm ist zur Zeit in mehreren Regionen, insbesondere in Berlin/Brandenburg und Frankfurt/Südhessen, aber natürlich auch in den momentan weniger im Focus der Medien stehenden Gebieten rund um die anderen bundesdeutschen Flughäfen herum, das dominante Thema. Mit der individuellen Belästigung und Belastung der Anwohner/innen steigen auch die sozialen Kosten für die Behandlung (lärm)stress- und schadstoffinduzierter Erkrankungen und die Beseitigung bzw. Vermeidung von Umweltschäden. Laut WHO und JRC führt die Belastung durch Verkehrslärm allein in der EU und den sonstigen westeuropäischen Staaten zum Verlust von mehr als einer Million gesunden Lebensjahren pro Kalenderjahr, zum größten Teil in der Folge nächtlicher Schlafstörungen durch Lärm. Das Statistische Bundesamt verzeichnete für das Jahr 2010 1,5 Mio. gewerbliche Flugzeugstarts in Deutschland - mit steigender Tendenz. Die meisten Menschen möchten gerne in den Urlaub fliegen oder auf schnellstem Wege zu ihrem Geschäftstermin gelangen - und niemand möchte die akustische und chemische Umweltverschmutzung, zumindest nicht direkt über seinem eigenen Dach. Wie gehen wir, wie geht die Gesellschaft mit dieser Diskrepanz um? Welche Lösungsmöglichkeiten stehen uns zur Verfügung? Als eine zentrale Veranstaltung findet auch dieses Jahr am 24.04.2012 die traditionelle Pressekonferenz zum Tag gegen Lärm in Berlin statt. Die Vertreter des TgL rekrutieren sich dieses Jahr aus den Reihen des ALD, des VCD, des UBA, der BG Bau und des DIN; die Moderation wird von Frau Prof. Dr. Schulte-Fortkamp übernommen. Wie jedes Jahr wird es eine Vielzahl verschiedener Aktionen zu unterschiedlichsten Themen geben - der Tag gegen Lärm lebt davon, dass viele Menschen überall in Deutschland aktiv werden! Emission Impossible: Machen Sie mit! Mit einer eigenen Aktion zum Thema Lärm können Sie Ihren Lösungsansatz präsentieren oder auf spezielle Probleme aufmerksam machen. Wir freuen uns darauf, auch dieses Jahr wieder viele Mitstreiterinnen und -streiter zu finden, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement für ein gutes Gelingen und breite Wahrnehmung des "Tag gegen Lärm" sorgen!



26.04.2012: rbb-Fernsehen live. Aufgrund unserer geplanten gemeinsamen Informationsveranstaltung der BI Gosener Wiesen, Grünheide, Wernsdorf, Karolinenhof, Müggelheim sowie die BVBB-Ortsgruppen Gosen-Neu Zittau und Erkner hat sich für den Abend der rbb mit live-Übertragunsgwagen angekündigt. Ort: 15537 Erkner, Stadthalle Erkner Datum: 26.04.2012 Donnerstag Beginn: 19 Uhr



27.04.2012: Inhouse-Demo im Terminal A des alten Flughafens SXF in Schönefeld. Ab 18.30 Uhr. Veranst.: BI Kleinmachnow



29.04.2012: Hanami 2012. Japanisches Kirschblütenfest. Das beliebte Nachbarschaftsfest auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow. Wir sind mit Informationen zum Thema "Fluglärm", "Gesundheitsschutz", "Flugroutenbetrug" und natürlich aktuellen Informationen zum bevorstehenden Volksbegehren gegen Nachtflug am BER dabei. 13-18 Uhr, Teltow-Seehof/Lichterfelde. Auf dem Berliner Mauerweg



02.05.2012: Live aus Teltow: Deutschlandfunk, Länderzeit am 2. Mai 2012, 10.10 bis 11.30 Uhr »Arbeitsplätze contra Fluglärm. Was bringt der neue Hauptstadtflughafen für die Region?« Live aus dem Rathaus der Stadt Teltow, Stubenrauchsaal Moderation: Petra Ensminger Diese Livesendung ist eine öffentliche Veranstaltung, die im Radio auf der Frequenz UKW 97,7 empfangen werden kann. Zudem können Hörer telefonisch ihre Meinung äußern oder während der Sendung per Fax oder E-Mail schreiben. Die kostenfreie Telefonnummer lautet: 00 800 – 44 64 44 64 • Hörerfax: 00 800 - 44 64 55 65 E-Mail: laenderzeit@dradio.de Als Gäste sind unter anderem eingeladen: Wolfgang Brenneis, Sprecher der Bürgerinitiative »Stahnsdorf gegen Fluglärm« Christine Hauptmann, 1. Vorsitzende der Bürgerinitiative »Teltow gegen Fluglärm e.V.« Ralf Kunkel, Leiter der Pressestelle & Pressesprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus Mirko Wesling, IAB Sachsen (Institut für Arbeitsmark- und Berufsforschung) Thomas Schmidt, Bürgermeister der Stadt Teltow Rüdiger Hage, Geschäftsführer der IPG Infrastruktur- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH, Potsdam



04.05.2012: Inhouse-Demo 18:30 Uhr, im Terminal A des alten Flughafens SXF Schönefeld. Motto: "Striktes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr. Kein internationales Drehkreuz am BER". Veranst: Friedrichshagener Bürgerinitiative, www.fbi-berlin.org



08.05.2012: Mit Amts- und Mandatsträgern von betroffenen Kommunen will die Deutsche Flugsicherung (DFS) am 8. Mai im Stubenrauchsaal im Rathaus Teltow über die neuen Flugrouten diskutieren. Eine weitere Veranstaltung für den genannten Teilnehmerkreis findet am 14. Mai im TGZ in Bad Belzig statt. Beide Veranstaltungen beginnen jeweils um 17 Uhr. (MAZ)



09.05.2012: "Werkzeugkasten" für mehr Bürgerbeteiligung an Großprojekten. Das Bundesministerium für Verkehr hat ein Handbuch vorgestellt. Die Bürger dürfen sich bis zum 9.5.2012 dazu äußern. Zu finden unter mehr: . +++++Lesen Sie dazu auch gerne Gedanken einer Aktiven dazu: zu finden in der Rubrik > Stellungnahmen, Datum 29.3.2012 [mehr]



10.05.2012: Teilnahmeschluss am (schwierigen) Flughafen-Quiz. Verlost werden Karten zur Eröffnungsfeier am BER. Nichts wie hin und die Party rocken! http://www.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.287418.de



11.05.2012: Inhouse-Demo im Terminal A am alten Flughafen SXF in Schönefeld. 18.30 - 20.00 Uhr. Veranst.: BI Teltow gegen Fluglärm e.V.



13.05.2012: Bürgerfest (Publikumstage) zur Einweihung des neuen Flughafens "Willy Brandt"-BER am 12.+13. Mai 2012 in Schönefeld



14.05.2012: Infoveranstaltung Rathaus Zehlendorf, Bürgersaal, Kirchstr. 1-3. 19. Uhr. Die Flughafeneröffnung des BER kommt am 3. Juni Im Südwesten Berlins und den angrenzenden Brandenburger Gemeinden hatte niemand damit gerechnet, künftig durch erhöhten Flugverkehr belastet zu werden. Nachdem sich bis heute die Informationen über eine mögliche Belastung des Südwestens immer wieder änderten, ergreift nun der Bezirk erneut die Initiative. Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, und Stadträtin Christa Markl-Vieto laden Sie deshalb zu der hochkarätig besetzten Informationsveranstaltung am 14.05.2012 um 19 Uhr in den Bürgersaal im Rathaus Zehlendorf, Kirchstr. 1-3, ein. Was unternimmt der Bezirk während der geplanten Evaluierungsphase der Flugrouten für die Bürgerinnen und Bürger? Darüber informieren Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (CDU), Mitglied der Fluglärmkommission, und Stadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne). Dr. Uwe Brendle und Thomas Myck, Fachexperten vom Umweltbundesamt, werden das Gutachten, in dem für einen Flughafen in Deutschland (BER) zum ersten mal eine Lärmminderungsplanung berechnet wurde, vorstellen. Sie zeigen auf, welche Wirkungen Lärm hat und wie Bürgerinnen und Bürger davor geschützt werden können. Ebenso werden der Europaparlamentsabgeordnete Michael Cramer (Grüne) und der Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann (CDU) berichten, welche Maßnahmen aus Sicht der EU und des Bundes unternommen werden, um die Bürgerinnen und Bürger vor Lärm zu schützen. Frau Dr. Bone-Winkel und Prof. Dr. Eric Kearney als Gründer der Bürgerinitiative kfberlin, welche die Bürgerarbeit im Bezirk aufgebaut hat und betreibt, nehmen Stellung zum Thema Vertrauensbruch der Politik, zeigen die tatsächlich künftig zu erwartenden Flugverkehrsspuren auf und nehmen Stellung zu den Forderungen der Bürgerinitiativen. Zeigen Sie Ihren Protest gegen die geplanten Überflüge des Berliner Südwestens durch Ihre Teilnahme! Erscheinen Sie bitte zahlreich, denn: Es geht um unsere Gesundheit! Fluglärm macht krank!



14.05.2012: Wir laden herzlich zur 46. Montagsdemo am 14.5. um 19.00 auf dem Marktplatz in Friedrichshagen ein. Sie steht - aus aktuellem Anlass - unter dem Motto: Milliarden-Grab BER. Wir werden unsere Sicht auf die geplatzte BER-Eröffnung darlegen, die dem Steuerzahler noch Millionen kosten und die an anderen Stellen eigentlich dringend gebraucht werden. Wir verlangen zügige Aufklärung über das Ausmaß der Sicherheitsprobleme und mögliche weitere Risiken, die sich aus dem Flugrouten-Roulette ergeben könnten. Gemeinsam mit anderen Bürgerinitiativen wird die FBI die nächsten Aktionen der Bürger gegen die BER-Fehlplanung vorstellen. Veranst.: BI Friedrichshagen



21.05.2012: Die staatliche Flughafen Berlin Brandenburg GmbH lehnt den kommenden Montag als Termin für unsere Akteneinsicht ab und will uns auf den nächsten Freitag vertrösten, sofern die Akten vorhanden und verfügbar sein sollten. Seit dem Beschluss des OVG am Montag hat der Flughafen Zeit gehabt, die Akten bereit zu stellen. Zuvor hat er sie uns bereits ein Dreivierteljahr rechtswidrig vorenthalten. Akteneinsicht findet so statt, dass der Antragsteller die Akten durchschaut, aber nicht so, dass die informationspflichtige Stelle zuvor prüft, ob die Akten etwas Wissenswertes enthalten. Hier geht es um Recht und Gesetz, und deshalb bestehen wir auf dem Zugang zu den Akten jetzt am Montag. Mitstreiterinnen und Mitstreiter wollen uns unterstützen und haben für kommenden Montag, 8:30 Uhr, vor dem Sitz der Flughafengesellschaft in Schönefeld, Mittelstraße 5 -9, eine Demonstration angekündigt. Es geht um Informationsfreiheit. Veranst.: BI Kleinmachnow



21.05.2012: Bürgerforum in Kleinmachnow. die BI Kleinmachnow gegen Flugrouten e.V. veranstaltet gemeinsam mit der Gemeinde Kleinmachnow am Montag, den 21. Mai 2012, um 19:00 Uhr, im Rathaussaal, Adolf-Grimme-Ring 10, 14532 Kleinmachnow wieder ein BER-Bürgerforum, diesmal zum Thema: Wieviel Fluglärm kommt auf unsere Region zu? Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Forum teilzunehmen. Unsere Gäste sind die Herren Thomas Myck und Dr. Wolfgang Babisch vom Umweltbundesamt. Die "Lärmfachliche Bewertung der Flugrouten für den Verkehrsflughafen Berlin Brandenburg (BER)", die als "UBA-Gutachten" im Januar dieses Jahres nicht nur wegen des angeblichen "Maulkorberlasses" des Bundesverkehrsministers für politischen Wirbel gesorgt hat, ist unter ihrer maßgeblichen Verantwortung entstanden. Wichtige Aussagen trifft das Gutachten - als Download verfügbar unter http://www.uba.de/uba-info-medien/4209.html zur NOOST-Route, auf der Flugzeuge mit Zielen im Norden, Nordosten und Osten genau über dicht besiedelte Wohngebiete von Kleinmachnow geleitet werden - nach UBA-Vorstellung jedoch möglichst nur nachts (!) zu der von der DFS für den Hauptstadtflughafen geplanten Regel, zur "Sicherung der Drehkreuzfunktion" (nicht beantragt, nicht geplant, nicht genehmigt !) Flugzeuge bei einer Höhe von 1.500 m vom Routenzwang zu befreien, um so direkt auf Kleinmachnow abdrehen zu können - nach UBA-Auffassung rechtlich sehr problematisch zur Schutzwirkung von "ruhigen Gebieten", die die Gemeindevertretung Kleinmachnow aufgrund des von mir eingebrachten Fraktionsantrags am 21.11.2012 einstimmig festgelegt hat - nach UBA-Meinung bei der Routenfestlegung zu berücksichtigen zur Notwendigkeit eines generellen Nachtflugverbots von 22 bis 6 Uhr - nach UBA-Votum an allen stadtnahen Flughäfen in Deutschland zum Schutz der menschlichen Gesundheit Der bevorstehende Lärm über unseren Köpfen und das UBA-Gutachten bieten genügend Stoff für einen intensiven Austausch mit den beiden hochkarätigen Sachverständigen des UBA. Bitte geben Sie deshalb die Einladung auch an Ihre Freunde und Bekannten weiter. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.



24.05.2012: Party perdü: Alle Gäste ausladen, Häppchen abbestellen, Musiker nach Hause schicken, die Ladies müssen die Friseurtermine umdisponieren (aber wohin?), Partylöwen jedoch können länger vorglühen...bis zur richtigen Party in Schönefeld zur Eröffnung des BER - Sause für alle mitten in der Woche oder nur Fest für Politiker, Investoren, Mitarbeiter? Am 24. Mai wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit Bahnchef Rüdiger Grube in den unterirdischen Flughafenbahnhof einrollen. Am Bahnsteig erwartet werden die beiden von den Länderchefs und Flughafen-Aufsichtsräten Matthias Platzeck und Klaus Wowereit (beide SPD). 40 000 Gäste sollen an diesem Megaeröffnungsevent teilnehmen. Das Komisch: Eröffnet wird eigentlich gar nichts. Es gibt keinen Startschuss, keinen roten Knopf zum Drücken (Taspie 4.5.)....und nun gibt's noch nicht einmal mehr einen Termin!



29.05.2012: 14h.Berlin. PK zur Eröffnung bzw.Vorab-Info der beiden Volksbegehren gegen Nachtflug in den Ländern Berlin und Brandenburg. www.Nachtflugverbot-BER.de



03.06.2012: Großkundgebung vor dem Roten Rathaus in Berlin. 15 Uhr am Neptunbrunnen. WER ZAHLT FÜR DAS BER-DESASTER? FALSCHER STANDORT! FALSCHE VERSPRECHEN! FALSCHES PERSONAL! *Wir sagen dazu: Zum Schutz der Bevölkerung, zum Schutz unserer Werte, zum Schutz unserer Gesellschaft fordern wir Klaus Wowereit und Matthias Platzeck zum Rücktritt auf! Wie im Kleinen so im Großen: ungesunde Verquickung von Politik und Wirtschaft, Verschleierungen, Lügen, Schädigung der Gesundheit und Umwelt, Lohndumping: An den deutschlandweiten Infrastrukturprojekten zeigen sich deutlich die Schwächen unserer Gesellschaft. Bezahlen werden wir dafür alle. Mit fehlendem Nachtschlaf! Mit Gesundheitsschäden! Mit unserem letzten Hemd!** - Wir fordern einen Neubeginn im Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern, der auf Ehrlichkeit aufbaut und die wahren Bedürfnisse der Berliner und Brandenburger Bürgerinnen und Bürger zum Vorteil der Region berücksichtigt. - Demonstrieren wir machtvoll und geschlossen, da es zu einem Neuanfang keine Alternative gibt! - Unterstützen Sie die Volksbegehren für ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr! - Demonstrieren wir für eine lebenswerte Zukunft in Berlin und Brandenburg. Kommen Sie zur Großkundgebung und bringen Sie Ihr "letztes Hemd" mit!* - Infos: Friedrichshagener BI. fbi-berlin.org



03.06.2012: Wer gedacht hatte, die Sonntagsruhe für Anwohner wäre wichtig: Der Erstflug des LH-Flagschiffs, die A380, startet extra 20 Minuten früher, um die Menschen zu erfreuen und Spaß und Freude zu bringen. Dankeschön an Lufthansa und Flughafengesellschaft: Jungs, Iihr seid Spitze! - Och, nun ist der Jungfernflug abgesagt...Als Reaktion auf die verschobene Flughafeneröffnung in Berlin hat die Lufthansa ihren geplanten Jungfernflug mit dem Großflugzeug Airbus A 380 abgesagt. «Das kann am 3. Juni nicht stattfinden», sagte ein Lufthansa-Sprecher am Dienstag in Köln. Das Unternehmen hatte das Großraumflugzeug mit dem Namen «Berlin» einmalig auf den Flugplan gesetzt, um der großen Nachfrage nach dem Erstflug LH 171 nach Frankfurt von der neuen Berliner Südbahn nachzukommen. Mit 526 Sitzen kann eine A 380 mehr als doppelt so viele Passagiere transportieren als die sonst auf dieser Verbindung eingeplante A 321. - VERSCHOBEN!



03.06.2012: Menschenkette am BER: "BER an der Kette" - VERSCHOBEN! Auf 17.3.2013 oder wann immer eröffnet wird. Org.: BI Zeuthen.



04.06.2012: Start des Volksbegehrens gegen Nachtflug im Land Brandenburg. Unterschreiben Sie in Ihrem Rathaus oder fordern Sie dort Brief-Abstimmungsunterlagen an. Infos rund um's Volksbegehren: www.Nachtflugverbot-BER.de



09.06.2012: Bitte besuchen Sie den Stand des "Schöneicher Forums gegen Fluglärm" am 09.06.2012 auf dem Heimatfest, Grundschule 1, Dorfaue 19, Schöneiche bei Berlin, 10-18 Uhr. Dort wird über das Volksbegehren gegen Nachtflug informiert und es wird sogar ein amtlicher Eintragungsraum zur Unterschriftsabgabe eingerichtet!



10.06.2012: Inhouse-Demo gegen Nachtflug im Terminal in Tegel, 14h, Motto: + gegen Nachtflüge und gegen das Überfliegen von Ballungsgebieten, v.a. von Berlin + gegen politische Schlamperei und Verschleuderung von Steuergeldern + gegen die enormen Kosten der verschobenen Eröffnung des BER in Schönefeld WIR SAGEN: SCHLUSS MIT DEN LÜGEN! Die Durchsetzung des Nachtflugverbots hat eine wichtige politische und symbolische Bedeutung, auch in Hinsicht auf die Durchsetzung unseres Zieles: "außenrum statt oben drüber". Treffpunkt: 14:00 Uhr auf dem Taxihalteplatz / Behindertenparkplatz zwischen Terminal B und dem Tower auf der Ankunftsebene ("Towerplatz"). Dieser Platz wird für uns gesperrt. Infos: kfberlin.de



11.06.2012: 50. Montagsdemo in Friedrichshagen. Marktplatz, Bölschestrasse ab 19 Uhr. Veranst.: fbi-berlin.org



12.06.2012: Mahnwache am Roten Rathaus bis 12. Juni 2012. Bringen Sie Ihr letztes Hemd mit! Aktion zum Ende der Mahnwache. Anlässlich des Berliner Hoffestes am 12. Juni lädt die Friedrichshagener Bürgerinitiative gegen Fluglärm (FBI) Bürgerinnen und Bürger, Touristen und Festbesucher zu einer Mitmach-Aktion nahe des Roten Rathauses ein: Um 18:00 Uhr wird sich eine Hemdenkette vom Neptun-Brunnen aus dem Amtssitz des Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft und Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit nähern. Organisatorisches/ Technische Hinweise Konzipiert ist die Mahnwache als Dauermahnwache. Polizeilich angemeldet sind 5 unterschiedliche Standorte im Bereich des Rathauses, zwischen denen Sie nach Belieben pendeln können. Vor Ort werden Ihnen Plakate und Banner gestellt, jedoch sind Sie aufgerufen, die Mahnwache mit eigenen Ideen (und vielleicht auch Aktionen) mit Leben zu erfüllen. Melden Sie sich an: Machen Sie mit und melden Sie sich hier verbindlich an: Terminplaner http://www.doodle.com/ewi63774f4wr95s9Org.: BI Friedrichshagen, fbi-berlin.org. Informationen zur Anmeldung Bitte zunächst die Kernzeiten von 8-20 Uhr füllen. Sie können sich für eine oder mehrere Stunden anmelden. Pro Termin sollten mindestens 3 Teilnehmer anwesend sein, nach oben hin gibt es keine Grenze, jedoch sollte bedacht werden, dass die polizeiliche Anmeldung auf 3-20 Personen erfolgt ist. Die maximale Anzahl der Anmeldungen pro Stunde ist zunächst auf 5 beschränkt, kann aber bei Bedarf erweitert werden. Belegte Termine sind zunächst nicht mehr anklickbar. Bitte verteilen Sie sich gleichmäßig und notieren Sie sich selbst Ihre angemeldeten Termine! Infos: http://www.fbi-berlin.org/mahnwache-03-bis-12-Juni-2012-wer-bezahlt-das-ber-desaster



13.06.2012: Die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft DVWG veranstaltet am 13. Juni in Berlin ein "Forum Luftverkehr", in dem es um das Spannungsfeld zwischen positiven wirtschaftlichen Effekten für die Gesellschaft und regionalen Belastungsfaktoren durch Flughäfen geht. Teilnahmegebühr: 380,00 Euro. Näheres siehe: [mehr]



19.06.2012: Minderung des Fluglärms. Eine Veranstaltung des ALD. Infos: www.ald-laerm.de 19.6.2012 in Berlin. mail: ald@ald-laerm.de



19.06.2012: Holger-Hartwig-Radio-Show Dienstag 19.06.2012, 19.00 – 20.00 Uhr Kabel: 92,6 MHz Internet: www.alex-berlin.de/radio Studio-Tel.: 030- 464 005- 17 - Themen werden sein: Nachtfligverbot Volksbegehren und Schallschutz



20.06.2012: Berliner Wirtschaftsgespräche laden ein: Treffen zur Mittagszeit mit Minister Peter Ramsauer. Treffen zu Mittagszeit mit Bundesminister Dr. Peter Ramsauer | Mittwoch, 20.06.2012 12:00 | Atrium der Deutschen Kreditbank AG (DKB) | Taubenstraße 7-9 | 10117 Berlin, Nichtmitglieder: 15,00 €, Begrüßung: Tilo Hacke | Generalbevollmächtigter der Deutschen Kreditbank AG | Gastredner: Dr. Peter Ramsauer MdB | Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung | Thema: Moderne Mobilitäts- und Infrastrukturentwicklung für Wohlstand und Wachstum | Moderation: Dr. Rudolf Steinke | Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. - Anmeldung und Kontakt: | info@bwg-ev.net



24.06.2012: Mit dem Bus zur Menschenkette nach Frankfurt. Am Sonntag, dem 24. Juni 2012, wollen Bewohner mehrerer Frankfurter Stadtteile mit einer 4 km langen Menschenkette gegen die zunehmende Fluglärmbelastung protestieren. Unter dem Motto «Hand in Hand für unsere Zukunft» wollen sich die Teilnehmer am südlichen Mainufer zur Kette formieren. Ziel ist es, auf die unerträgliche Belastung des Frankfurter Südens und der gesamten Rhein-Main-Region durch die neue Landebahn am Frankfurter Flughafen hinzuweisen. Außerdem werden gefordert: die Stilllegung der neuen Landebahn, ein Flugverbot zwischen 22.00 und 06.00 Uhr und ein Deckeln der Flugbewegungen. Es geht auch um unsere Themen! Um am 24.6.2012 schnell und gut nach Frankfurt zu gelangen, organisiert das Info-Büro Lichtenrade eine außerordentlich preisgünstige Ein-Tages-Busfahrt in einem Luxus-Reisebus: Abfahrt: 7 Uhr vom S-Bahnhof Lichtenrade (Treffen 6.45 Uhr) Ankunft: ca. 14 Uhr in Frankfurt Rückfahrt: 17 Uhr Kostenbeitrag: Bei einem gefüllten Bus (52 Plätze, s. Foto-Anhang) hat jeder einen Beitrag von 26 Euro zu zahlen (bei 40 Personen = 34 Euro). Kontakt: Bei Interesse so schnell wie möglich unter Angabe von Namen/Bürgerinitiative bei Christiane Radtke melden: kiki@azraeldragon.com Letzter Anmeldetag: 15.6.



04.07.2012: Mündliche Verhandlung über den Planfeststellungsbeschluss „Ausbau Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld" am 3. und 4. Juli 2012 Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird am Dienstag, dem 3. Juli 2012, 10.00 Uhr über Klagen auf Wiedereinsetzung in die Klagefrist (BVerwG 4 A 5000.10 - 5002.10, 4 A 7000.11) sowie über Klagen auf Wiederaufnahme rechtskräftig abgeschlossener Klageverfahren (BVerwG 4 A 6001.11 und 6002.11) betreffend den Planfeststellungsbeschluss "Ausbau Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld" vom 13. August 2004 sowie am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, 10.00 Uhr über Klagen auf Rücknahme des genannten Planfeststellungsbeschlusses (BVerwG 4 A 7001.11 - 7003.11) verhandeln. In den am 3. Juli 2012 terminierten Verfahren machen die Gemeinde Kleinmachnow, eine Wohnungsbaugesellschaft und mehrere Anwohner aus Kleinmachnow, Rangsdorf, Berlin-Lichtenrade und Mahlow geltend, erst jetzt sei ihnen bekannt geworden, dass das beklagte Land Brandenburg (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und die beigeladene Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die Auswirkungen des Flugbetriebs im Planfeststellungsverfahren wider besseres Wissen ausgehend von geradlinigen und nicht von abknickenden Abflugrouten dargestellt hätten. Dadurch seien sie davon abgehalten worden, fristgerecht Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss zu erheben. Anwohner aus Königs Wusterhausen, Zeuthen, Berlin-Bohnsdorf und Blankenfelde, die bereits im Jahr 2004 Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss erhoben hatten, begehren aus diesem Grund die Wiederaufnahme ihrer rechtskräftig abgeschlossenen Klageverfahren. In den am 4. Juli 2012 zu verhandelnden Verfahren machen Anwohner aus Zeuthen und Mahlow geltend, dass der Planfeststellungsbeschluss an einem grundlegenden Fehler leide, weil das beklagte Land Brandenburg (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und die beigeladene Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die Auswirkungen des Flugbetriebs wider besseres Wissen ausgehend von geradlinigen und nicht - wie für den unabhängigen Bahnbetrieb geboten - von um mindestens 15° divergierenden Abflugstrecken ermittelt und in die Abwägung eingestellt hätten. Die Kläger verlangen deswegen die Rücknahme des Planfeststellungsbeschlusses, hilfsweise die Untersagung des unabhängigen Parallelbetriebs auf den beiden Start- und Landebahnen. 1. Allgemeine Hinweise Die Anzahl der Plätze für Zuschauer, die nicht an den Klageverfahren beteiligt sind, ist begrenzt. Anmeldungen der Zuschauer zur Teilnahme an den mündlichen Verhandlungen müssen für jeden Verhandlungstag gesondert schriftlich erfolgen. (Medienvertreter beachten hierzu die besonderen Hinweise zu 2.). Anmeldungen der Zuschauer sind zu richten: per Post an: Bundesverwaltungsgericht Geschäftsstelle 4. Senat Postfach 10 08 54 04008 Leipzig oder per Fax an: 0341 2007-1000 oder per E-Mail an: flughafen-berlin@bverwg.bund.de Bei der Anmeldung sind Name, Vorname, Geburtsdatum und Anschrift für jede Person anzugeben, die an der mündlichen Verhandlung teilnehmen möchte. Um zusätzliche Angabe einer E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder einer Faxnummer wird gebeten. Pro Absender können maximal fünf Personen angemeldet werden. Die Reservierung erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Die Anmeldungen, die berücksichtigt werden konnten, erhalten eine Zusage. Einlass in den Sitzungssaal wird ab eine Stunde vor Beginn der Verhandlung gewährt. Das Telefonieren im Sitzungssaal ist nicht gestattet. Mobiltelefone sind daher auszuschalten. Ton-, Bild- und Filmaufnahmen während der Verhandlung sind untersagt. Laptops dürfen im Sitzungssaal ebenfalls nicht benutzt werden. Medienvertretern, Verfahrensbeteiligten und deren Bevollmächtigten kann die Nutzung im Offline-Betrieb gestattet werden, soweit sichergestellt ist, dass mit den Geräten keine Ton- und Bildaufnahmen sowie Datenübermittlungen durchgeführt werden. Parkmöglichkeiten in der Umgebung des Bundesverwaltungsgerichts stehen in erster Linie in den öffentlichen Parkhäusern zur Verfügung. Es wird dennoch empfohlen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. - Quelle: Pressemitteilung vom 14.5.2012, Nr. 44/12



09.07.2012: 54. Montagsdemo in Friedrichshagen, die dieses Mal als Mahnwache stattfindet. Mitglieder der Friedrichshagener Bürgerinitiative werden als Ansprechpartner vor Ort sein. Montag, 9. Juli 2012, 19 bis 20 Uhr, Marktplatz Friedrichshagen, Bölschestrasse



29.07.2012: Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra in der Waldbühne, Einlass 18 Uhr. BIs werden Unterschriften für die Volksbegehren gegen Nachtflug sammeln. Wer kann unterstützen? Treffpunkt: Platz vor dem Haupteingang der Waldbühne.Jede/r Helfer/in sollte mitbringen: (a) 1 Klemmbrett und Stifte (b) Regenschirm Zeit: Sonntag, 29.7.12, um 16:30 (Konzertbeginn 20:00; Einlass aber bereits viel früher) Bitte melden: www.Nachtflugverbot-BER.de. Ansprechpartner Manfred Thüring und Bernd Reimers.



30.07.2012: Montagsdemo am 30. Juli 2012, um 19 Uhr auf dem Marktplatz von Berlin-Friedrichshagen am Müggelsee gegen BER-Fluglärm und -dreck. Es ist die 57. ihrer Art und findet als Sommer-Mahnwache mit Bürgerdiskussion statt.



31.07.2012: Leipzig, 10.00 Uhr. Urteilsverkündung am Bundesverwaltungsgericht zu den Klagen der Gemeinde Kleinnmachnow und Bürgern zu den Verhandlungsterminen am 3.+4.7.2012



06.08.2012: 58. Montagsdemo in Friedrichshagen, die wieder als Sommer-Mahnwache mit Bürgerdiskussion stattfindet. Ab 19 Uhr auf dem Marktplatz von Friedrichshagen.



06.08.2012: Flughafen Schönefeld – vom Flugroutenbetrug zum Umweltskandal? Einladung zum Fachgespräch der Abgeordnetenhausfraktion Bündnis 90/Die Grünen Wann: Montag, 06.08.2012, 19.00 Uhr Wo: Bürgersaal Zehlendorf, Teltower Damm 18, 14163 Berlin Bitte beachten! Eine ANMELDUNG ist unbedingt erforderlich BIS ZUM 02.08.2012 unter buero.kubala@gruene-fraktion-berlin.de - Programm Teil 1: Auswirkungen des Flugbetriebes auf Umwelt und Gesundheit erfassen Dr. Ute Port, Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI) Dr. Henning Thole, BI Keine Flugrouten über Berlin (KF Berlin) Moderation: Felicitas Kubala, MdA Teil 2: Zur Arbeit des BER-Untersuchungsausschuss Andreas Otto, MdA, Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Verkehr Moderation: Benedikt Lux, MdA



12.08.2012: Vortrag "Auswirkungen von Fluglärm und Feinstaub auf unsere Gesundheit" Die beiden Ärzten Dr. Christoph Brodel und Dr. Ronald Thoms beschäftigen sich mit den Auswirkungen auf unsere Gesundheit, die durch die massive Lärm- und Luftverschmutzung bei Inbetriebnahme des Großflughafens BER "Willy Brandt" in Berlin-Schönefeld auf uns zukommen werden. Wann: Sonntag, 12. August 2012, 10.30 Uhr (Einlass: ab 10 Uhr) Wo: Kino Union Eintritt frei! Dauer mit Diskussion max. 2h. - Org.: BI Friedrichshagen



12.08.2012: 10.-12.8.2012: Sommerfest in Vogelsdorf-Fredersdorf. Mit Info-Stand zum Volksbegehren gegen Nachtflug. Sportplatz Vogelsdorf. Infos am Samstag, 10-18 Uhr am Stand des NABU.



13.08.2012: Montag, den 13. August findet um 19:00 Uhr die 59. Montagsdemo gegen Fluglärm auf dem Marktplatz an der Bölschestraße in Berlin-Friedrichshagen als Sommer-Mahnwache statt. Bürger stellen erste Motive der Unterstützer-Kampagne AUFWACHEN BERLIN! zum Volksbegehren Nachtflugverbot vor, die am 18. August starten wird. Die Kampagne wird von Bürgerinitiativen und Vereinen in Berlin und Brandenburg getragen und läutet die 2. Halbzeit des Volksbegehrens ein, das noch bis zum 28. September in Berlin läuft.



16.08.2012: Aufsichtsratssitzung am BER: Festlegung des endgültigen Eröffnungstermins. Bleibt es beim 17.3.2013? - auch hier ein Widerruf: der endgültige Eröffnungstermin des BER wird nun wohl doch erst im September verkündet - oder auch nicht. Mystisch.



19.08.2012: Familien-Veranstaltung am BER: "Was kommt da auf uns zu?" 19.8.2012 ab 15 Uhr, Zufahrt Hauptterminal in Schönefeld. Sie haben Fragen? Experten antworten. Eingeladen sind Frau Merkel und die Herren Ramsauer, Platzeck und Wowereit. Mit Speakers' Corner, Kuchen und Getränken und Unterhaltung für kids.



19.08.2012: "Kostenfreie Informationsdienstleistung - Übertragung von Fluglärm" in Potsdam mittels Lautsprechertechnik für Herrn Rainer Schwarz, GF Flughafengesellschaft FBB. 11.10 Uhr bis 11.50 Uhr. Karl-Marx-Straße/Ecke Virchowstraße. Nähere Infos bei H. Skalla oder BI Kleinmachnow.



20.08.2012: 60. Montagsdemo in Friedrichshagen. Am Montag, dem 20. August 2012, findet um 19.00 Uhr die 60. Montagsdemo als Mahnwache auf dem Marktplatz in Friedrichshagen statt, zu der wir Sie wie jeden Montag ganz herzlich einladen möchten. Org: FBI-Berlin.org



21.08.2012: Sondersitzung Landtag Brandenburg. CDU-Antrag: "Chaos am Flughafen BER gefährdet Sicherheit und Zukunft des Landes Brandenburg"



25.08.2012: 1.Aktionstag der Berliner & Brandenburger Bürgerinitiativen am 25.08.2012!! Wir rufen alle Mitstreiter zu diesem Termin auf! Fertig machen zum Unterschriftensammeln am Aktionstag 25. August 2012! Volksbegehren Nachtflugverbot: Aufwachen Berlin! Am Sonnabend, dem 25. August, sammeln Bürger Unterschriften für ein erfolgreiches Volksbegehren Nachtflugverbot am BER . Die Sammlung findet an 25 Standorten in ganz Berlin und angrenzendem Brandenburg statt. Machen Sie mit! Bitte suchen Sie sich einen Standort aus und tragen Sie sich mit Vornamen und, falls vorhanden, Name der Bürgerinitiative, VERBINDLICH in die jeweilige Doodle-Liste ein. Eine Sammelschicht dauert in der Regel drei Stunden bis die Ablösung kommt. Nehmen Sie Freunde mit. Zu zweit macht’s mehr Spaß. Und los geht’s.Wo? überall in Berlin Wie? Einsatzorte werden Samstag vormittag ab 8:30 an der Remise bei Materialaushändigung persönlich mitgeteilt, ODER: Gleich eintragen in doodle-listen unter www.aufwachen-berlin.de Wer? Eine Gemeinschaftsation aller Berliner und Brandenburger Fluglärm-BIs Wie lange? Dauer: 3 Stunden Was noch? Ab 18:00 Grillen für alle Sammler an der Remise# Weitere Infos: http://www.aufwachenberlin.de./



27.08.2012: Am Montag, dem 27. August 2012, findet die erste große Montagsdemo nach der Sommerpause statt. Bitte kommen Sie daher zahlreich auf den Marktplatz in Friedrichshagen um 19 Uhr. In den letzten Wochen ist sehr viel passiert, darüber werden wir berichten. Aus den "News of the week" werden "News of the last weeks" mit Ralf Müller. Wir haben Akteneinsicht bei verschiedenen Behörden genommen und sehr interessante Dokumente zu Umwelt- und Trinkwassergefährdungen durch den neuen Flughafen entdeckt. Als Gastredner erwarten wir u.a. Ferdi Breidbach. Geplant ist auch ein offener Brief, in dem wir Stellung beziehen zu den Aussagen von Hr. Klaus Wowereit, dass am BER Schallschutz mit "Tonstudioqualität" umgesetzt werden soll! Neben den wichtigen Neuigkeiten berichten wir auch über die Kampagne zum Nachtflugverbot "Aufwachen Berlin!", die wir in den letzten Wochen gestartet und mit Leben gefüllt haben. Veranst: BI Friedrichshagen. fbi-berlin.org



29.08.2012: Bürgerinformation mit Experten im Volkshaus Wildau. Verkehrslärm und Lebensqualität. Ein schroffer Gegensatz, der wissenschaftlich untersucht werden muss, um Problemlösungen voran zu bringen. Vorgestellt werden das Anliegen und die Methodik zweier wichtiger Studien: 1. Die Lärmwirkungsstudie „NORAH“ („Noise-Related Annoyance, Cognition and Health“), Erläuterung durch den Projektleiter Prof. Dr. Rainer Guski, Ruhr-Universität Bochum 2. Wirkungen von Fluglärm auf die kognitive Leistung und Lebensqualität bei Kindern. Planungsstand einer Längsschnittstudie im Umfeld des Flughafens Berlin Brandenburg, vorgestellt durch die Projektleiterin Prof. Dr. Maria Klatte, TU Kaiserslautern. Anwesend sein wird auch der Staatssekretär im brandenburgischen Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Dr. Rühmkorf. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 29.8.2012, von 17 Uhr bis ca. 19 Uhr im Volkshaus Wildau (großer Saal), statt. Einladender: Dr. sc. Uwe Malich, Bürgermeister der Gemeinde Wildau



30.08.2012: Beginn des parlamentarischen Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus zum BER. Die Fraktion der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus hat Dokumente zum Flughafen Berlin Brandenburg (BER) ins Internet gestellt. Unter dem Link "Projektwiki" auf der Fraktionswebseite sind zu Themen wie Aufsichtsrat, frühe Planungsphase, Finanzierung/Controlling oder Flugrouten bereits erste Papiere einsehbar. >FluglaermBER.de >Informationen >Untersuchungsausschuss BER - oder nun doch nicht so schnell, bitte?



30.08.2012: 29.+30.8.2012: Sitzung des Landtags. Antworten auf den Antrag von MdL Christoph Schulze zum Nachtflugverbot? (s. Nachtflugverbot-BER.de)



03.09.2012: 61. Montagsdemo in Friedrichshagen. Am Montag, dem 20. August 2012, findet um 19.00 Uhr die 60. Montagsdemo als Mahnwache auf dem Marktplatz in Friedrichshagen statt, zu der wir Sie wie jeden Montag ganz herzlich einladen möchten. Org: FBI-Berlin.org



07.09.2012: Aufsichtsratssitzung am BER in Schönefeld. Der neue endgültige Starttermin soll verkündet werden. Nun irgendwann im Oktober 2013



13.09.2012: Bürgerversammlung und Infoveranstaltung in Teltow. Einladender: Bürgermeister Schmidt. Rathaus Teltow, Stubenrauchsaal, 19 Uhr. Themen: VOLKSBEGEHREN ZUM NACHTFLUGVERBOT, NACHTFLUGBEDARF, LÄRMSCHUTZ, GESUNDHEIT, KLAGEVERFAHREN. Mit vielen Experten! Das amtliche Eintragungsbüro im Rathaus hat an diesem Tag zusätzlich von 18 – 19 Uhr geöffnet!



17.09.2012: Wir laden Sie ein zur mittlerweile 64. Montagsdemo am 17. September in Berlin-Friedrichshagen. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr auf dem Marktplatz Friedrichshagen, Bölschestraße. Diesmal werden Politiker aus dem benachbarten Brandenburg ihre Sicht auf den Flughafen BER darlegen. Auf der Bühne stehen Hans-Peter Götz, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Brandenburger Landtag, und Christoph Schulze (SPD), fraktionsloses Mitglied im Brandenburger Landtag und Arzt. Aus Protest gegen den Umgang mit den BER Betroffenen war Christoph Schulze im Dezember 2011 aus der SPD-Fraktion ausgetreten: http://www.pnn.de/titelseite/606022/ Er wird über seine Arbeit und den Umgang von Minderheitenmeinungen in einer Volkspartei sprechen. Micha Ehrenteit wird von seinen Eindrücken und den Dreharbeiten von BBB TV auf ILA und dem BER Gelände berichten, Ralf Müller präsentiert die Neuigkeiten der Woche und musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von 20 jungen Sängerinen und Sängern der JazzzVocals mit der Uraufführung des "Bölscheblues." Veranst.: BI Friedrichshagen fbi-berlin.org Auch berichten wir über den aktuellen Stand des Volksbegehrens Nachtflugverbot in Berlin. Hier konnte in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Aufholjagd gestartet werden, die einen positiven Ausgang wieder im Bereich des Möglichen erscheinen lässt.



17.09.2012: Bürgerforum in Kleinmachnow. Einladender: Bürgermeister Michael Grubert. 19:00 Uhr im Bürgersaal im Rathaus Kleinmachnow, Flughafen Berlin-Brandenburg - wie geht's für Kleinmachnow weiter? Die Kleinmachnower Bürgerinitiative hatte bereits unmittelbar nach dem Leipziger Urteilsspruch angekündigt zu erwägen, das Bundesverfassungsgericht wegen Verstoßes gegen das objektive Willkürverbot anzurufen. Wie es aus Sicht der BI und der betroffenen Kleinmachnower Bürger nun im Fluglärmprotest weitergeht, ist Thema des Bürgerforums. Veranst.: BI Kleinmachnow gegen Flugrouten e.V., Vorsitzender Matthias Schubert



22.09.2012: 21.,22.23.9.: Oktoberfest mit Biergarten auf Schloss Diedersdorf. Es wird Info-Stände und Unterschriftenlisten für die Volksbegehren in Berlin und Brandenburg geben! Infos und Kontaktaufnahme zwecks Info-Standbetreuung bei Fr. Zentgraf-Gerlach, BI Schriftstellerviertel in Mahlow.



22.09.2012: Drachenfest in Potsdam. Unterstützer für die Unterschriftensammler zum Volksbegehren gegen Nachtflug werden gesucht. Helfer bitte melden bei Ch. Laslo, BI Kleinmachnow!


22.09.2012: Lange Nacht in Stansdorf. Der Bürgermeister lädt zu einer Langen Bürgersprechstunde ins Rathaus ein - mit Musik, Talkrunden, Imbiss - und der Möglichkeit zur Unterschriftsabgabe nebenan. Ab Freitag, 20.00 Uhr bis Samstag, 16.00 Uhr durchgehend geöffnet. Infos: Stahnsdorf.de



23.09.2012: Oktoberfest auf Schloss Diedersdorf. Helfer für die Unterschriftensammler zum Volksbegehren gegen Nachtflug werden gesucht! 15-17h. Helfer bitte melden bei Bernd Reimers, BI Kleinmachnow.



24.09.2012: Vorankündigung. Pressegespräch. "Braucht die Wirtschaft Nachtflüge am BER? Ergebnisse einer Untersuchung" Montag, 24.9., 11:00 Uhr beim Deutschen Naturschutzring (DNR), Marienstraße 19, 1. Etage, 10117 Berlin. Mit Professor Vahrenkamp und Uwe Hiksch von den Naturfreunden.



24.09.2012: Die 65. Montagsdemo um 19.00 Uhr in Friederichshagen steht ganz im Zeichen des Volksbegehrens Nachtflugverbot. Wird es den Bürgern gelingen, die Unterschriftenzahlen noch einmal zu toppen? In den letzten drei Wochen konnten rund 3, 4 und 6 Kilo Unterschriften auf dem Bühne der Montagsdemo gewogen werden. Die Friedrichshagener Montagsdemo wird damit zum Zünglein an der Waage für den Ausgang des Volksbegherens Nachtflugverbot. Dieses endet am 28. September. Benötigt werden 173.000 Unterschriften.



26.09.2012: Diskussionsveranstaltung zum Thema Fluglärm der Fraktion Grüne / EFA im Europäischen Parlament. Die Veranstaltung findet am 26.09.2012 von 15.00 -18.00 Uhr im Europäischen Parlament / Brüssel statt. Angesetzt ist eine Expertenrunde, die sich aus verschiedenen Akteuren von europäischer und nationaler Ebene zusammensetzt. Unter anderem werden mitdiskutieren: Michael Jäcker, Arbeitsring Lärm der Deutschen Gesellschaft Akustik Marco Paviotti, Europäische Kommission Marie-Eve Héroux, Weltgesundheitsorganisation (WHO). Kontakt/Informationen: Paul.Beeckmans@Europarl.Europa.EU



01.10.2012: Auch die 66. Montagsdemo, am 1. Oktober um 19.00 Uhr in Friedrichshagen, steht ganz im Zeichen des Volksbegehrens Nachtflugverbot: Morgen sollen bereits erste „Hochrechnungen“ der Landeswahlleiterin zum Ausgang des Volksbegehrens in Berlin bekannt gegeben werden. Noch können aber gar nicht alle Stimmen geprüft sein, denn noch am Freitag gingen in einem furiosen Endspurt allein über die FBI über 30.000 Unterschriften ein, viele andere Berliner lieferten noch Tausende Unterschriften direkt in eines der 35 Bürgerämter. Grandios unterstützt wurde das Berliner Volksbegehren von vielen aktiven Brandenburgern. Morgen reichen wir den Staffelstab weiter. Zu Gast sind Christian Selch aus Zeuthen und Matthias Schubert aus Kleinmachnow.



04.10.2012: "Jenseits der Stille ? Lärmkrieg am Frankfurter Flughafen" am 4.10. im SWR Fernsehen. Jenseits der Stille ? Lärmkrieg am Frankfurter Flughafen Die Reportage der ?Zur Sache Rheinland-Pfalz!? am 4. Oktober 2012, 20.15-21 Uhr im SWR Fernsehen für Rheinland-Pfalz / ein Film von Ina-Gabriele Barich Seit Monaten demonstrieren lärmgeplagte Anwohner jeden Montag in Terminal 1. Viele von ihnen kommen auch aus Mainz und Rheinhessen. Wütend sind sie und verzweifelt. Denn mit der Eröffnung der neuen Landebahn am 21. Oktober 2011 wurde ihre Heimat von einem Tag auf den anderen zur Einflugschneise. Der Lärm stört die Tage und zerstört die Nächte. 90 Flieger starten und landen stündlich auf dem Flughafen Rhein-Main. Und das ist nur der Anfang. Der Ausbau des Flughafens soll 126 Flugbewegungen in der Stunde ermöglichen. Diese Perspektive spaltet die Gesellschaft. Die Luftverkehrswirtschaft verspricht einen wirtschaftlichen Schub für die ganze Region. Schließlich sind rund um den Frankfurter Flughafen 75.000 Menschen beschäftigt. Mediziner dagegen warnen eindringlich vor großen gesundheitlichen Gefahren durch den Fluglärm. Wie kann es leiser werden für die Anwohner? Helfen neue Anflugverfahren, modernere Flugzeuge und höhere Lärmentgelte? Flugroutenplaner und Triebwerksforscher geben Antworten. Einen Sommer lang begleitet SWR-Autorin Ina-Gabriela Barich engagierte Kämpfer gegen den Fluglärm aus Mainz und Rheinhessen. Und sie ist mit denen unterwegs, die den Ausbau befürworten und am liebsten die ganze Nacht fliegen würden. Im Mittelpunkt des Film steht die Frage: Was hat der Protest der Anwohner bewirkt? Ein Jahr nach Eröffnung der neuen Landebahn zieht dieser Film eine erste Bilanz. ?Zur Sache Rheinland-Pfalz! ? Die Reportage: Jenseits der Stille ? Lärmkrieg am Frankfurter Flughafen? am 4. Oktober 2012, 20.15-21 Uhr im SWR Fernsehen für Rheinland-Pfalz.



08.10.2012: 67. Montagsdemo 19 Uhr in Friedrichshagen!



19.10.2012: Erste Sitzung des BER-Untersuchunsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus. Infos der Piraten im AH: https://www.piratenfraktion-berlin.de/projekt-ber/



22.10.2012: 69. Montagsdemonstration am Montag, 22. Oktober um 19 Uhr auf dem Marktplatz von Friedrichshagen. Als Redner erwarten wir u.a. Dr. Anton Hofreiter, MdB, Bündnis 90/Grüne, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Deutschen Bundestages. Bürgerfragen und kritische Bürgerstimmen sind wie immer auf unserer traditionellen Montagsdemo ausdrücklich erwünscht. Veranst.: Friedrichshagener Bürgerinitiative fbi-berlin.org



23.10.2012: Fluchhafen Berlin. Deutschlands peinlichste Baustelle im Fernsehen. 23.10.2012 um 20:15 Uhr im ZDF. Hintergrund-Infos der Autoren dazu im ZDF-twitter: [mehr]



26.10.2012: Erweiterte Öffnungszeiten für Unterschriftsabgabe zum Volksbegehren gegen Nachtflug im Rathaus Stahnsdorf: Freitag, 26. Oktober 2012 von 9 Uhr bis 19 Uhr



26.10.2012: 2. "Stille Demo" in Großbeeren. Das Moto lautet diesmal „Nachtruhe für jedermann!“ An diesem Tag möchten wir zusammen mit den Kindern und Eltern erneut einen Laternenumzug durch die Gemeinde Großbeeren durchführen. Los geht es um 17:30 Uhr. Wir treffen uns auf dem Penny Parkplatz, um von dort die Berliner Straße entlang Richtung Siegesturm zu laufen. Fackeln und andere brennbaren Gegenstände sind von unserer Seite polizeilich nicht angemeldet worden. Deshalb bitten wir darum, dass keine brennbaren Materialien mitgeführt werden. Am Ende des Laternenumzuges wird ein Infostand aufgebaut, an dem man sich Informationen zum laufenden Volksbegehren, zu unserem Verein und zu weiteren Aktivitäten einholen kann. Heißgetränke und kleine Snacks werden gegen eine kleine Spende gereicht . Über ein zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen.



27.10.2012: Erweiterte Öffnungszeiten für Unterschriftsabgabe zum Volksbegehren gegen Nachtflug im Rathaus Stahnsdorf: Sonnabend, 27. Oktober 2012 von 9 Uhr bis 16 Uhr



29.10.2012: BUND Falkensee lädt ein: Das Volksbegehren zum BER in Schönefeld - Nachtflugverbot auch für Falkensee Termin Montag den 29.10.2012 Uhrzeit 19.30 Uhr Ort Angerhaus - Creatives Zentrum, Falkenhagener Str. 16 in Falkensee Programm Die Flugrouten stehen noch nicht verbindlich fest. Wer aber glaubt, Falkensee ist nicht betroffen, der irrt. Mit der Schließung des Flughafens Berlin -Tegel ist die erhoffte Ruhe nicht garantiert. Es bestehen somit weiterhin Belastungen von Fluglärm und Flugzeug-Emissionen wie zum Beispiel Aerosole und Feinstaub. Herr Schubert und Herr Dr. Thoms werden uns die Problematik näher erläutern und zeigen, warum das Volksbegehren alle Brandenburger betrifft. Referenten Herr Matthias Schubert, Sprecher des Aktions-bündnisses "Lebenswertes Berlin - Brandenburg" Herr Dr. med. Ronald Thoms von der Bürgerinitiative "Kleinmachnow gegen Flugrouten"



31.10.2012: Ende Oktober: Erste Sitzung des BER-Untersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus



03.11.2012: Konzertierte Aktion: Politiker sammeln in Ludwigsfelde Unterschriften für das Volksbegehren gegen Nachtflug: Am Samstag, den 3. November 2012, 10-12 Uhr vor Kaufland in Ludwigsfelde, Potsdamer Str. 51, werden diese Aktionen mit einem besonderen Highlight gekrönt: Eine große Koalition aller im Ludwigsfelder Rathaus vertretenen Parteien sammelt für das Volksbegehren! Anwesend werden unter anderem der Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum (CDU), die Stadtverordnete der Linken Angelika Linke und Bürgermeister Frank Gerhard (SPD) sein.



06.11.2012: Pressekonferenz. Dienstag 6.11. 11 Uhr in Potsdam Am Dienstag, den 6.11., um 11 Uhr findet in Potsdam im Haus der Natur Lindenstr. 34 14467 Potsdam Fon 0331-2015525 Fax 0331-2015527 e-mail:haus-der-natur@t-online.de www.hausdernatur-potsdam.de eine gemeinsame Pressekonferenz der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm statt. Es werden die aktuellen Stimmenzahlen des Volksbegehrens präsentiert und die Aktionen und die Strategie für den letzten Monat des Volksbegehrens erläutert. Das Volksbegehren endet am Montag, den 3. Dezember 2012. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird das Volksbegehren Nachtflugverbot am BER das Volksbegehren sein, das als erstes in Brandenburg die zweite Stufe schafft.



09.11.2012: 9.11.2012, Info-Abend zum Volksbegehren gegen Nachtflug. Tempelgarten Neuruppin, Präsidentenstraße, 64, 16816 Neuruppin: Matthias Schubert, Sprecher des abb und Dr. med Christoph Brodel 18.30 Uhr



10.11.2012: Sonderöffnungszeit in SPUTENDORF zur Unterschriftsabgae für das Volksbegehren gegen Nachtflug. 10-12 Uhr im Gemeindehaus in Sputendorf. Infos s. Flyer, die in den Briefkästen verteilt sind!. www.Nachtflugverbot-BER.de



10.11.2012: Die Lärmwehr Berlin – Brandenburg unterstützt das Volksbegehren am 10.11.12 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Erkner. Begleitet wird die Lärmwehr durch Ortskundige und Unterschriftensammler der BI Erkner-gegen-Lärm. Wie bereits bei vorherigen Aktionen, wie in Stahnsdorf und Großbeeren, werden wir wieder im Schritt-Tempo durch Wohngebiete fahren, dabei den zu erwartenden Fluglärm simulieren, welcher auf die Bevölkerung zukommen wird, sobald der BER an den Start geht. Gleichfalls wird die Bevölkerung, per Lautsprecherdurchsagen, dazu aufgerufen, sich am Volksbegehren zu beteiligen und ihre Unterschriften für ein Nachtflugverbot von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr abzugeben. Bereits vorliegende Briefwahlscheine, welche noch nicht abgeschickt wurden, können am Lärmmobil ebenfalls abgegeben werden. Ansprechpartner: B. Otto



11.11.2012: 9-17 Uhr: Das Lärmmobil fährt durch Rangsdorf, Klein Kienitz und Groß Machnow und erinnert an die Unterschriftsabgabe zur Unterstützung des Volksbegehrens gegen Nachtflug. Infos: B. Otto.



12.11.2012: Business-Dinner mit H. Mehdorn: Drehkreuz Berlin: Die Entwicklung des europäischen Luftverkehrs | Montag, 12.11.2012 19:00 | Audimax und Schmiede am Gasometer | Räumlichkeiten der EUREF AG | Torgauer Straße 12-15 | 10829 Berlin - Begrüßung: Walter Momper| Vorstandsvorsitzender| Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. Gastredner: Dr. Hartmut Mehdorn| Geschäftsführer| Air Berlin PLC Luftverkehrs KG Thema: Drehkreuz Berlin: Die Entwicklung des europäischen Luftverkehrs Moderation: Dr. Holger Hatje | Vorstandsvorsitzender| Berliner Volksbank eG | stellv. Vorsitzender| Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. : Nichtmitglieder: 18 Euro; Veranst./Info: info@bwg-ev.net



13.11.2012: Stahnsdorfer fragen - Landespolitiker antworten. Dienstag, 13. November 2012 um 19 Uhr, Gemeindezentrum Stahnsdorf, Annastraße 3. Stahnsdorf ist mit Teltow und Kleinmachnow das Herz der Region. Hier leben wir mit unseren Kindern, Familien, Nachbarn und Freunden. Wir kommen aus der Region oder haben uns bewusst für diese Gegend vor den Toren Potsdams und Berlins entschieden. Auf Aussagen von Verwaltungen und Politikern haben wir uns verlassen, die uns mit neuen Baugebieten, Kitas und Schulen in ein angeblich ruhiges, insbesondere vom Fluglärm nicht belastetes Wohnumfeld gelockt haben. Wir sind Bürger die in einem Rechtsstaat, in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung leben und damit ein Recht auf Vertrauensschutz sowie auf die Einhaltung von Aussagen, Zusagen und Versprechen haben, die mehr als ein Jahrzehnt lang von Politik und Verwaltung gegenüber den Menschen in dieser Region gemacht wurden. Auf ausreichenden Nachtschlaf haben wir und unsere Kinder ein Recht. Deshalb fordern wir acht Stunden Nachtruhe und damit ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr. Mit unseren Steuergeldern muss ordentlich in unsere Zukunft und die unserer Kinder investiert werden. Die Gelder, die für das skandalträchtige Prestigeobjekt des Zweiländerflughafens Berlin Brandenburg verschleudert werden, fehlen an Schulen, Kitas, beim Straßenbau und vielem mehr. Diskutieren Sie diese und andere Standpunkte zum Zweiländerflughafen Berlin Brandenburg mit Vertretern der in den Landtag Brandenburg gewählten Parteien CDU, FDP, DIE LINKE, Bündnis90/DIE GRÜNEN, SPD sowie der Piratenpartei Brandenburg. Eingeladen haben wir die Fraktionsvorsitzenden der im Landtag vertretenen Parteien sowie den 1. Vorsitzenden der Piratenpartei Brandenburg. Neben den bereits oben angedeuteten Themenkomplexen sowie Fragestellungen aus den Bereichen Lärm, Gesundheit, Kosten und Nachtflug möchten wir im Rahmen einer Podiumsdiskussion auch Ihre persönlichen Fragen stellen. Senden Sie uns deshalb vorab per E-Mail die Fragen, die Ihnen »auf den Nägeln brennen« und auf die Sie eine Antwort erwarten. Die von Ihnen zu den genannten Komplexen jeweils am häufigsten gestellten Fragen werden wir in die Diskussion mit einbeziehen. Zum Ende der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, sich in einer direkten, offenen Fragerunde mit Beiträgen aus dem Publikum einzubringen. Kommen Sie in das Gemeindezentrum Stahnsdorf. Hören Sie sich die Positionen von Vertretern der Parteien an und diskutieren Sie mit. Machen Sie sich ein Bild über die konkreten Vorstellungen der Politiker, denn 2013 ist Bundestagswahl und 2014 Landtagswahl in Brandenburg. Und im Übrigen: Unterstützen Sie das Vollksbegehren für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr. Unterschreiben Sie in der Gemeindeverwaltung und bitten SIe Ihre Familie, Nachbarn und Freunde, dies ebenfalls zu tun. Die Unterschrift ist ab 16 Jahre möglich! Ihr Sprecherrat _______________________ BI »Stahnsdorf gegen Fluglärm« 14532 Stahnsdorf



15.11.2012: 15.11.2012, Info-Abend zum Volksbegehren gegen Nachtflug. Schloss Rheinsberg, Tucholsky-Literatur-Museum, 16831 Rheinsberg: Matthias Schubert, Sprecher des abb und Dr. med. Henning Thole 18.30 Uhr



16.11.2012: 16.11. 2012, Info-Abend zum Volksbegehren gegen Nachtflug. Restaurant "L´Italiano", Heinrichsfelde, Am Flugplatz, zwischen Wusterhausen und Kyritz: Matthias Schubert, Sprecher des abb, NN, jeweils um 18.30 Uhr.



16.11.2012: Podiumsdidskussion des Luftfahrt- Presse-Clubs. Titel der Podiumsdiskussion lautet " Kann Deutschland noch Infrastruktur? ". Teilnehmer: Herr Professor Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung, Berliner Flughäfen Herr Andreas Otto, Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin ( Bündnis 90/Die Grünen), Baupolitischer Sprecher und Obmann im Untersuchungsausschuss BER Herr Hermann Lindner, Vice President Environment and Infrastructure, Air Berlin Herr Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft Herr Willi Hermsen, ehemaliger Geschäftsführer, Flughafen München Herr Carsten Behrendt, Redakteur und Autor des Hauptstadtstudios, ZDF Moderation Michael Krons Ort/Zeit: Podiumsdiskussion des Luftfahrt- Presse-Clubs am Freitag, dem 16. November 2012 Die Diskussion findet um 10. 30 Uhr bis ca. 12. 00 Uhr in der " airportworld " auf dem Flughafen Berlin Schönefeld statt. Ort Besuchzentrum BER, Willy-Brand-Platz, Nähe Parkplatz 6. Kontaktdaten des Moderators: Michael Krons PHOENIX / ZDF ( German Television ) Leit. Redakteur Programmgeschäftsführung Langer Grabenweg 45 53175 Bonn Tel: 0228- 9584- 274 Fax: 0228- 9584- 288



16.11.2012: 16.11. 2012, Info-Abend zum Volksbegehren gegen Nachtflug. Restaurant "L´Italiano", Heinrichsfelde, Am Flugplatz, zwischen Wusterhausen und Kyritz: Matthias Schubert, Sprecher des abb, NN, jeweils um 18.30 Uhr.



17.11.2012: Am Samstag, den 17.11. von 10-15 Uhr findet in Erkner der Aktionstag gegen Fluglärm in der Nacht statt. Die Stadt Erkner öffnet zu diesen Anlass von 10-18 Uhr Ihr Bürgerbüro um die Unterschrift zum Volksbegehren "Nachtflugverbot von 22-6 Uhr" zu ermöglichen.



17.11.2012: Demo am Flughafen Frankfurt, ab 14 Uhr, zur Durchsetzung des Nachtflugverbots. Infos: Lärmschutzgemeinschaft am Frankfurter Flughafen.



17.11.2012: Sonderöffnungszeit in SCHENKENHORST zur Unterschriftsabgae für das Volksbegehren gegen Nachtflug. 10-12 Uhr im Gemeindehaus in Schenkenhorst. Infos s. Flyer, die in den Briefkästen verteilt sind!. www.Nachtflugverbot-BER.de



19.11.2012: Montagsdemo in Friedrichshagen, Mahnwache 19 Uhr Marktplatz



24.11.2012: Bundesweite Demo gegen Nachtflug-Lärm in allen großen Flughafen-Städten - in Berlin, Halle/Leipzig, München, Düsseldorf und vor allem auch Frankfurt am Main. In Berlin startet sie um 14:00 Uhr am Potsdamer Platz und führt als Protestzug zum "Willy-Brandt-Haus", dem Sitz der SPD-Bundeszentrale. Bitte mitmachen! Abschlusskundgebung 15.00 Uhr. Org./Infos: BI Friedrichshagen, fbi-berlin.org



26.11.2012: Fluglärmmobil in Zossen: von 13-17 Uhr fährt das Fluglärmmobil durch Zossen und simuliert den zu erwartenden Fluglärm in Zossen. Infos: BI Zossen gegen Fluglärm



26.11.2012: Endspurt: Haben Sie schon das Volksbegehren gegen Nachtflug am BER unterschrieben? Nein? - Dann jetzt schnell los! www.Nachtflugverbot-BER.de



26.11.2012: Montagsdemo in Friedrichshagen, Mahnwache 19 Uhr Marktplatz



01.12.2012: bis 1.12.: Das Rathaus Schulzendorf ist ab sofort auch jeden Samstag von 10-12 Uhr für die Unterschriftsabgabe zur Unterstützung des Volksbegehrens gegen Nachtflug geöffnet



01.12.2012: SONDERÖFFNUNGSZEIT in Werder. Der Bürgerservice hat bis 16 Uhr geöffnet. Schützenhaus, Uferstraße 10



01.12.2012: Geöffnets Bürgerbüro im Rathaus Erkner von 10-16 Uhr - und damit eine gute Gelegenheit, das Volksbegehren gegen Nachtflug direkt an Ort und Stelle zu unterschreiben (Personalausweis nicht vergessen)!



01.12.2012: bis 1.12.: Sonderöffnungszeiten zur Unterschriftsabgabe für die Unterstützung des Volksbegehrens gegen Nachflug in RANGSDORF. An den kommenden Samstagen hat die Eintragungsstelle in Rangsdorf ganztägig geöffnet. Infos: www.Nachtflugverbot-BER.de >Wie und wo kann ich abstimmen? >Öffnungszeiten Rathäuser >Rangsdorf



01.12.2012: SONDERÖFFNUNGSZEITEN in der Bibliothek Grossbeeren: Montag, d. 26.11. von 16.00 bis 17.00 Uhr Dienstag, d. 27.11. von 16.00 bis 18.00 Uhr Donnerstag, d. 29.11. von 18.00 bis 19.00 Uhr Am Samstag, dem 1.12. ist die Eintragung von 9.00 bis 18.00 Uhr im Rathaus möglich



01.12.2012: bis 1.12.: Sonderöffnungszeiten in WILDAU zur Unterschriftsabgabe für die Unterstützung des Volksbegehrens gegen Nachtflug! Ausführliche Liste als download: www.Nachtflugverbot-BER.de >Wie und wo kann ich abstimmen?> Öffnungszeiten Rathäuser> Wildau



01.12.2012: bis 1.12.: Das Rathaus Schulzendorf ist ab sofort auch jeden Samstag von 10-12 Uhr für die Unterschriftsabgabe zur Unterstützung des Volksbegehrens gegen Nachtflug geöffnet



01.12.2012: bis 1.12.: Sonderöffnungszeiten in STAHNSDORF zur Unterschriftsabgabe für die Unterstützung des Volksbegehrens gegen Nachtflug! Jeden Samstag von 10-12 Uhr hat das Abstimmungslokal geöffnet.



01.12.2012: Weihnachtsmarkt in Hohen Neuendorf - und ein geöffnetes Rathaus. Eine gute Gelegenheit, das Volksbegehren gegen Nachtflug direkt an Ort und Stelle zu unterschreiben (Personalausweis nicht vergessen)!



02.12.2012: SONDERÖFFNUNGSZEITEN in Zeuthen: Am Samstag, 1.12.2012, wird das Wahllokal im Rathaus ganztags von 10-18 Uhr geöffnet sein und am Sonntag, 2.12.2012, von 14-18 Uhr - direkt am Weihnachtsmarkt in Zeuthen.



02.12.2012: 1.+2.12.: Am Samstag, den 1.12., und am Sonntag, den 2.12.2012, können sich die KleinmachnowerInnen, die es bisher noch nicht geschafft haben, jeweils in der Zeit von 10:00 bis 17:00 Uhr im Rathaus in die amtlichen Eintragungslisten eintragen (Lichtbildausweis mitbringen).



03.12.2012: Lichterfest und Öffnungszeit in STAHNSDORF. Um 15 Uhr findet das traditionelle Anleuchten des Weihnachtsbaums im Gemeindezentrum Stahnsdorf mit Bürgermeister Albers statt. Von 15-16 Uhr besteht dabei noch die Möglichkeit, für das Volksbegehren gegen Nachtflug im Rathaus zu unterschreiben! Nutzen Sie die Chance (und bitte Personalausweis nicht vergessen)!



03.12.2012: 16.00 Uhr Abschluss des Volksbegehrens gegen Nachtflug am BER in Brandenburg. www.Nachtflugverbot-BER.de



03.12.2012: 1.+2.+3.12.: SONDERÖFFNUNGSZEITEN im Rathaus Ludwigsfelde zur Unterschriftsabgabe für die Unterstützung des Volksbgehrens gegen Nachtflug: - Samstag 10 - 16 Uhr--- Sonntag 14 - 16 Uhr---- Montag 7 - 16 Uhr!



03.12.2012: Am Montag, 3.12.2012, endet um 16 Uhr die gesetzliche Einschreibungsfrist für das Volksbegehren gegen Nachtflug. Bis 16 Uhr können Unterschriften im Rathaus gekleistet werden bzw. müssen die unterschriebenen Briefwahlunterlagen im Rathaus eingegangen sein. ABER: Bitte UNBEDGT bis 30.11. zur Unterschrift in's Rathaus gehen bzw. die unterschriebenen Briefwahlunterlagen abgeben!! www.Nachtflugverbot-BER.de [mehr]



03.12.2012: Wahlparty in Teltow im Ernst-von-Stubenrauch-Saal, Rathaus Teltow, Marktplatz 1-3, ab 18 Uhr. Der Landeswahlleiter hat gegenüber dem rbb angekündigt am Montag zwischen 19.30 und 20.00 Uhr das vorläufige amtliche Endergebnis zu verkünden! Dies wird vermutlich live in der Sendung Brandenburg aktuell erfolgen. Das hat uns inspiriert am Montag von 18-21 Uhr eine zentrale Wahlparty in Teltow zu veranstalten. Dort werden wir die Sendung gemeinsam verfolgen können und der rbb wird wiederum live von dieser Wahlparty berichten. Es wird also wie bei einer richtigen Wahl. Für eine technische Übertragung der rbb-Sendung Brandenburg aktuell mit den offiziellen Wahlergebnis und für alkoholische und nichtalkoholische Getränke und belegte Brötchen zum Selbstkostenpreis wird gesorgt sein. Wir rechnen mit etwa 100 Besuchern. Kommt also bitte zahlreich zur offiziellen Wahlparty des VB.



03.12.2012: Für den 3. Dezember 2012 lädt die Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI) zur 75. Montagsdemo um 19:00 Uhr auf dem Marktplatz an der Bölschestraße in Friedrichshagen ein. Voller Spannung werden wir auf die amtliche Prognose zum Ausgang des Volksbegehrens für ein Nachtflugverbot in Brandenburg schauen, die voraussichtlich zeitgleich zur Demo bekannt gegeben wird.



06.12.2012: Verkehrsminister Ramsauers "Soko BER" trifft sich, um das Debakel zu klären.



07.12.2012: Nicht-öffentliche Sitzung des Untersuchungsausschusses BER im Abgeordnetenhaus Berlin.



17.12.2012: Weihnachtssingen und Montagsdemo in Friedrichshagen. 19 Uhr, Marktplatz



18.12.2012: X. "Krisengespräch" am BER zur Entrauchungsanlage. Lt. BZ entscheidet das Gespräch darüber, ob der Eröffnungstermin Ende Oktober 2013 gehalten, oder ob die Entrauchungsanlage in großen Teilenneu gebaut werden muss - und damit eine weitere Verschiebung des Eröffnungstermins fällig wird.